Jesus will Sie retten Jesus wants to save you
           Jesus will Sie retten        Jesus wants to save you

Glaubenswachstum                                                    Die Früchte des Geistes

 

2. Korinther 3,18:
"Nun aber schauen wir alle mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wie in einem Spiegel, und wir werden verklärt in sein Bild von einer Herrlichkeit zur andern von dem Herrn, der der Geist ist."

 

Wir alle, die Gläubigen, dürfen mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn sehen wie in einem Spiegel. Der Gläubige des Neuen Bundes kann unverhüllt seinen Blick auf Jesus Christus und seine Herrlichkeit richten, die in der Bibel offenbart ist, wie in einem Spiegel. Zur Zeit des Apostel Paulus waren Spiegel polierte Metalle und boten daher kein vollkommenes und nur ein schwaches Spiegelbild. Wir sehen zwar das Bild unverhüllt, werden aber erst eines Tages die Herrlichkeit vollkommen sehen.

 

Der Vers hat aber noch eine wichtige Aussage. Als gläubige Christen werden wir verklärt in das Bild Christi. Das bedeutet, dass wir eine fortdauernde Umgestaltung erfahren, wenn wir mit Jesus unterwegs sind. Wir werden immer mehr zur Christusähnlichkeit umgestaltet. Der Heilige Geist in uns bewirkt es.

 

In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen werden, dass der Heilige Geist für unser Christenleben eine entscheidende Rolle spielt. Er ist unser Helfer und Tröster. Er erinnert uns an die Lehren Christi. Er treibt uns. Er deckt die Sünde auf. Er führt uns in alle Wahrheit. Wir erhalten den Heiligen Geist bei der Taufe.

Apostelgeschichte 2,38:
"Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes."

Wir könnne auch um den Heiligen Geist bitten.

Lukas 11,13:
"Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wieviel mehr wird der Vater im Himmel den heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!"

 

Der Heilige Geist ist nicht ein Thema für Fans. Der Heilige Geist wird uns geschenkt, damit wir als Gläubige überhaupt leben und dienen können.

 

Die Bibel sagt es noch deutlicher in Römer 8,8-9:
"Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen. Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, wenn denn Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein."

 

Das sind deutliche Worte. Gottes Geist muss in uns leben, wenn wir ein Kind Gottes sein wollen!

Die heilige Verwandlung, um fortlaufend Christus immer ähnlicher zu werden, die ich zu Beginn angesprochen habe, geschieht durch den Geist Gottes in uns. Wenn der Geist Gottes in uns ist, sind wir geistlich und nicht fleischlich. Das können wir nicht aus eigener Kraft erreichen. Es geschieht durch den Heiligen Geist. Und der Heilige Geist bleibt in uns, wenn wir ihn nicht betrüben, beispielsweise durch ein Leben in Sünde oder wenn wir andere Dinge wichtiger nehmen, als Jesus. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, liefern Sie bitte Ihr Leben Jesus Christus noch einmal neu aus und bekennen ihm alle Schuld. So wird er Ihnen mit seinem teuren Blut Ihre Schuld vergeben. Bitten Sie um den Heiligen Geist und gehen Sie neu den Weg mit Jesus.

 

Welche Früchte entstehen? Woran kann man merken, dass wir christus-ähnlicher geworden sind? In Galater 5,16 - 26 stehen deutlich die Unterschiede zwischen einem geistlichen und einem fleischlichen Leben. Dort werden auch die Früchte des Geistes genannt:

"Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen. Denn das Fleisch begehrt auf gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; die sind gegeneinander, so dass ihr nicht tut, was ihr wollt. Regiert euch aber der Geist, so seid ihr nicht unter dem Gesetz. Offenkundig sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Saufen, Fressen und dergleichen. Davon habe ich euch vorausgesagt und sage noch einmal voraus: die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben. Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit; gegen all dies ist das Gesetz nicht. Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden. Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln. Lasst uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden."

 

 
Fleischlisches Leben Hinweise
Unzucht, Unreinheit Das griechische Wort "porneia", der in dem dt. Begriff "Pornographie" enthalten ist. Es bezeichnet jede unrechtmäßige sexuelle Betätigung einschließlich Ehebruch
Ausschweifung Disziplinlosigkeit, Zügellosigkeit
Götzendienst zum Götzendienst zählt auch die Habsucht
Zauberei Okkultes, Hexerei, Magie
Feindschaft, Hader  
Eifersucht  
Zorn, Zank, Zwietracht  
Spaltungen  
Neid  
Saufen, Fressen  
und dergleichen  

 
 

Geistliches Leben 

(Geistliche Früchte)

Hinweise 
 Liebe Es bezeichnet die freiwillige Liebe, die durch Respekt, Verehrung und Zuneigung gekennzeichnet ist. Die Liebe führt zu einem bereitwilligen Dienst.
 Freude Freude, die eine himmlische Freude ist, die gegründet ist auf den Offenbarungen des Wortes Gottes.
 Friede Der Friede, der aus der inneren Ruhe kommt, dass wir errettet sind.
Geduld Die Geduld, die auch Ungerechtigkeiten und ärgerliche und scherzliche Situationen erträgt.
Freundlichkeit Menschen in Freundlichkeit begegnen
Güte gütig sein; in Güte sich einigen
Treue Verbindlichkeit in die gemeindliche Veranstaltungen zu gehen; Treue in der Ehe; loyal sein
Sanftmut Eine demütige und milde Haltung wünscht keine Vergeltung und Rache
Keuschheit Keuschheit hat mit Selbstbeherrschung im Bereich unserer fleischlischen Lüsten und Veranlagen zu tun. Wir sollen keusch und enthaltsam sein und diszipliniert leben.
 
 

 

Jesus sagt (Johannes 15,5):
"Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun."

 

Ohne Jesus, ohne den Heiligen Geist können wir nichts tun. Durch eigene Leistung werden wir die Früchte des Geistes nicht erreichen! Der Heilige Geist bewirkt die Früchte. Wir werden Christus mit der Zeit immer ähnlicher, wenn wir Jesus nachfolgen. Lasst uns das fleischliche Leben durch die Kraft des Heiligen Geistes ablegen!